ladungssicherung.de - Das Portal zur Ladungssicherung Verlag Hendrisch



 Home
 Aktuelles
 Das sollten Sie wissen
 Rechtliche Grundlagen
 Physikalische Grundlagen
 Fragen & Antworten
 Praxistipps und Berichte
 Hilfsmittel
 Anhänger & Aufbauten
 Seminare & Schulungen
 Literatur
 Institutionen & Verbände
 LaSi Guide-Marktübersicht
 Kontakt

www.winkler.de

SVG Seminarangebote

www.guspako.com

www.spanncontrol.de

Das Niederzurren

Das Niederzurren ist die häufigste Sicherungsart. Hier wird die Ladung kraftschlüssig durch die Zurrmittel auf die Ladefläche gepresst. Dadurch wird die „Mikroverzahnung“ und somit die Reibung erhöht. Die Reibungskraft hält die Ladung jetzt auf der Ladefläche fest.

Beim Niederzurren wird das Zurrmittel in der Überspannung oben über die Ladung geführt, an beiden Seiten der Ladung – möglichst in Zurrpunkten – an der Ladefläche eingehängt und mit dem Spannelement (z.B. einer Ratsche) gespannt. Die Kraft, die so über das Zurrmittel auf die Ladung wirkt, wird als Vorspannkraft bezeichnet. Sie wird nur von dem Spannelement des Zurrmittels aufgebracht.


(Niederzurren1)

Die Zurrmittel sollten beim Niederzurren möglichst stark vorgespannt werden.

Beispiel: Über eine Holzkiste werden zwei Zurrgurte gelegt, die in den Zurrpunkten der
Ladefläche eingehängt und mit je einer Ratsche vorgespannt werden.

Beim Niederzurren ist die Vorspannkraft (STF bzw. FV) des verwendeten Spannelementes und der Zurrwinkel „α“ (gemessen zwischen Ladefläche und Zurrmittel) entscheidend!


Prinzipzeichnung der Wirkungsweise einer Niederzurrung

Fv = Gesamtvorspannkraft des verwendeten
Zurrmittels in der Überspannung.
(Wirksame Vorspannkraft)

F1 = Vorspannkraft auf der Seite des Spannmit-
tels.

F2 = Vorspannkraft auf der Seite der Ladung,
die dem Spannmittel gegenüberliegt.



Das Zurrmittel presst die Ladung auf die Ladefläche und erhöht so die Reibung. Die Reibung sichert dann die Ladung gegen Verrutschen.

 Ein wenig Physik
 Vorspannkraft und Zurrwinkel
 Das Direktzurren
 Sitemap    Kontakt    Impressum    Haftungsausschluss    AGB
© 2009 Verlag Günter Hendrisch GmbH & Co. KG