ladungssicherung.de - Das Portal zur Ladungssicherung Verlag Hendrisch



 Home
 Aktuelles
 Das sollten Sie wissen
 Fragen & Antworten
 Praxistipps und Berichte
 Hilfsmittel
 Einrichtungen und Hilfsmittel
 Zurrgurte
 Zurrketten
 Zurrdrahtseile
 Anhänger & Aufbauten
 Seminare & Schulungen
 Literatur
 Institutionen & Verbände
 LaSi Guide-Marktübersicht
 Kontakt

www.winkler.de

SVG Seminarangebote

www.guspako.com

www.spanncontrol.de

Zurrdrahtseile

Ein Zurrdrahtseil ist ein Drahtseil auf einer Seilwinde oder in Kombination mit einem Zurrgurt oder mit einem Kettenzug.


Einteilig: Drahtseil auf einer Seilwinde, die fest am Fahrzeug montiert ist
Zweiteilig: Drahtseil verbunden mit einem Kettenzug als Spannvorrichtung

Zurrdrahtseile weisen auf Grund ihrer Materialbeschaffenheit bei der Anwendung nicht die Flexibilität von Zurrgurten auf. Ein Vorteil beim Sichern schwerer Ladungsgüter besteht in ihrer relativ hohen Belastbarkeit und Bruchkraft.

Beim Direktzurren lassen sich mit Zurrdrahtseilen je nach Seildurchmesser deutlich höhere zulässige Zugkräfte (LC bzw. Fzul) als mit Zurrgurten realisieren. Beim Niederzurren sind im Zusammenwirken mit Zurrwinden auch Vorspannkräfte (STF bzw. Fv) von 2.000 daN in der Überspannung erreichbar.

Seit März 2002 ist der Entwurf der Europäische Norm DIN EN 12 195, Teil 4, „Zurrdrahtseile” veröffentlicht. Alle Zurrdrahtseile, die nach Ablauf der Übergangsfrist, deren Datum zurzeit noch nicht bekannt ist, hergestellt werden (siehe Kennzeichnungsanhänger), müssen dann den Vorgaben dieser neuen Norm entsprechen. Weitere Vorschriften und Hinweise zu Zurrdrahtseilen finden sich noch in der VDI-Richtlinie 2701.

Die Benutzung von Drahtseilklemmen (auch Schraubklemmen oder Frösche genannt) zur Herstellung von Endverbindungen ist verboten.

Die DIN EN 12 195 und die VDI-Richtlinie 2701 schreiben vor, dass die Zurrmittel durch Kantenschoner (auch als Kantengleiter bezeichnet) gegen Beschädigungen an den Lastkanten zu schützen sind.


Zurrdrahtseile sind abzulegen:


• Bei besonders starkem Verschleiß des Seils durch Abrieb von mehr als 10% der Dicke
• Bei Beschädigung einer Pressklemme bzw. eines Spleißes
• Bei Quetschungen, bei denen das Seil um mehr als 15% abgeplattet ist
• Bei starker Rostbildung, Knicken und Klanken (stark geknickte Verdrehungen)
• Bei Verringerung des Durchmessers der Pressklemme um mehr als 5%
• Bei Verbindungsteilen und Spannelementen: Verformung, Risse, starke Anzeichen von Verschleiß, Anzeichen von Korrosion
• Zurrdrahtseile mit gebrochenen Litzen dürfen nicht benutzt werden.

 Sitemap    Kontakt    Impressum    Haftungsausschluss    AGB
© 2009 Verlag Günter Hendrisch GmbH & Co. KG